IDM* - Superbike-Finale Hockenheim,                       25. - 27. September 2015

Wiedersehen der Pro Superbike-Piloten.
PI09 Wiedersehen.pdf
PDF-Dokument [465.2 KB]
Start der Klassik Trophy der Superbike/Supersport-Klasse.

Sieg des Könners

Ein weiterer Höhepunkt im Kalender der Klassik Trophy war sicherlich die Teilnahme der Supersport- und Superbikeklasse beim IDM-Finale auf dem Hockenheimring. Schon lange vor Nennungsschluss waren die 40 Startplätze an die Serienstarter vergeben. Nur wenige Plätze für Gäste waren reserviert, für zwei ehemalige erfolgreiche Piloten aus der Pro-Superbike-Serie der Neunziger Jahre: Jochen Schmid und Peter Rubatto. Natürlich waren die Fahrer der Klassik Trophy gespannt, wie weit sie von diesen Könnern entfernt sind, die schon seit 15 Jahren keine Rennen mehr gefahren sind. Schon im Training brannte Jochen Schmid auf einer mit Roland Eckert zusammen aufgebauten Honda RC 30 Zeiten auf den Asphalt, die selbst die Fahrer der aktuellen Klassen staunen ließ. Eine Augenweide, ihm zuzuschauen. So war es klar, dass er das Feld beherrschte und 3 bis 4 Sekunden je Runde schneller fuhr, als die Konkurrenz. Da spielte es auch keine Rolle, dass Schmid wegen Frühstarts 20 Strafsekunden aufgebrummt bekam.

In Lauf 1 war es Stefan Merkens, der seine vom Vater hergerichtete 1200er auf Yamaha-Basis hinter Schmid als zweiter ins Ziel brachte. Anfangs versuchte Dieter Bauernfeind auf der Aprilia Mille noch mithalten, aber die serienmäßige Italienerin hatte keine Chance. Heiß umkämpft die Plätze dahinter. Gerhard Wacker (Honda VTR 1000) konnte sich Bernd Kreuzer (Kawasaki ZXR 750 R) knapp vom Leib halten, während Timo Schönhals (Yamaha R 6) als bester Supersport-Pilot eine halbe Sekunde vor Harry Fath (Ducati ( 996) ins Ziel kam.

Der zweite Durchgang am Sonntag war wiederum eine klare Angelegenheit für Schmid. Nachdem Bauernfeind und Peter Rubatto aus familiären Gründen nicht mehr antraten, musste Merkens sein Super-Bike mit Motorschaden nach 6 Runden an der Box abstellen. Dieses Mal war es Harry Fath, der seine Ducati optimal abgestimmt auf Platz 2 fuhr. In einem Fotofinish schob Wacker seine VTR vor Kreuzers Kawasaki und der Supersport-Yamaha von Timo Schönhals. Unspektakulär, aber schon extrem schnell brachte der erst 17jährige Nicolai Kraft in seinem zweiten Rennen bei der Trophy die Supersport Suzuki GSX-R 600 auf Rang sechs vor Peter Amman, auf einer weiteren Honda RC 30.

Im Klassik-Trophy-Zelt, das Zeltbauer Peter Amman mitgebracht und von der versammelten Fahrerschaft auf- und abgebaut wurde, fand am Samstagabend die Fahrerbegrüßung sowie Siegerehrung für Lauf 1 statt Überfüllt, mit rund 150 Fahrer, Helfer und Fans gesellte sich Jochen Schmid mit dazu. Freundlich , wie immer beantwortete er viele Fragen, gab Autogramme und ließ sich nicht nur mit den Fans fotografieren. Auch die Präsentation der Maschinen beim Pitwalk am Sonntag vor den Boxen, brachte viele neue Interessenten zur Trophy, die bisher nur wenig oder nichts von der Serie gehört hatten. Hockenheim war in mehrfacher Hinsicht ein voller Erfolg uns ewig junge Klassiker.

Gewann beide Läufe der Klassik Trophy: Jochen Schmid auf Eckert Honda RC 30

Ergbenisse IDM Finale Hockenheimring

 

 

Qualifying per class combined
Klassik Trophy - Qualifying 2 - combined[...]
PDF-Dokument [234.6 KB]
Qualifying combined
Klassik Trophy - Qualifying 2 - combined[...]
PDF-Dokument [227.6 KB]
Startaufstellung
Klassik Trophy - Rennen 1 - Startgrid.pd[...]
PDF-Dokument [123.6 KB]
Rennergebnis 1. Lauf gesamt
Klassik Trophy - Rennen 1.pdf
PDF-Dokument [237.4 KB]
Rennergebnis 1 Lauf nach Klassen
Klassik Trophy - Rennen 1 - per class.pd[...]
PDF-Dokument [250.2 KB]
Rennergebnis 2. Lauf gesamt
Klassik Trophy - Rennen 2.pdf
PDF-Dokument [236.1 KB]
Rennergebnis 2. Lauf nach Klassen
Klassik Trophy - Rennen 2 - per class.pd[...]
PDF-Dokument [249.2 KB]